Paulina Sanchez: Die Zukunft pflanzen und ernten

Paulina_ClimateStrike

Versão em Português   /   English Version

Paris, Dezember 2015: Eine Gruppe lateinamerikanischer Jugendlicher unterhält sich in einem U-Bahn Waggon. Unter ihnen ist Paulina Sanchez Espinoza, die erwähnt, dass sie ein brasilianisches Lied singen kann. Die anderen bitten, dass sie singt. Und so stimmt die 21jährige Mexikanerin das Lied „Oração“ der Gruppe „A Banda mais Bonita da Cidade“ („die schönste Band der Stadt“) an. Paulina erhält die Aufmerksamkeit des gesamten Wagons. Ihre süße, reine und bezaubernde Stimme lässt jeden glauben, eine professionelle Sängerin vor sich zu haben. Ein französischer Passagier wendet sich gar an sie und gibt ihr eine Münze, in dem Glauben, dass sie es darauf anlegt, im Zug mit ihrer schönen Stimme ein paar Münzen zu verdienen.

Aber Paulina ist keine Sängerin und war nicht in Paris, um Münzen in der U-Bahn zu verdienen. Paulina ist eine junge Aktivistin, die nach Paris gefahren ist, um an der UN-Klimakonferenz (COP21) teilzunehmen und die Aufmerksamkeit der Regierungen auf die Rolle der Kinder und Jugendlichen in diesem Bereich zu lenken.

Die Geschichte dieser jungen Frau begann fünf Jahre vorher, im Jahr 2010, als ihre Heimatstadt, Cancún, Sitz einer der UN-Klimakonferenzen war. Dort war es, wo die 14jährige Paulina einen Vortrag des ebenfalls jugendlichen Felix Finkbeiner ansah, einem jungen Deutschen, der noch als Kind die NGO Plant-for-the-Planet mit dem Ziel gründete, Kinder in die Pflanzung von Bäumen einzubinden, um die CO2 Emissionen des Planeten auszugleichen. „Ich war total ergriffen von der Initiative der Plant-for-the-Planet, völlig inspiriert durch dieses Projekt, und in diesem Moment erhob ich mich und sagte, dass ich ein Teil davon sein würde“.

Seitdem besucht Paulina Schulen ihrer Stadt und veranstaltet dort Vorträge, Workshops und Baumpflanzungen mit Kindern, die der Reihe nach Botschafter der Klimagerechtigkeit werden und dasselbe Engagement eingehen, das Paulina sich mit 14 Jahren verschrieb. Der Einsatz der jungen Aktivistin wurde im vergangenen Jahr gewürdigt, als sie zur Präsidentin des Global Board der Plant-for-the-Planet gewählt wurde – gebildet durch 14 Kinder und 14 Jugendlichen aus der ganzen Welt, die an der Entscheidungsfällung der NGO teilnehmen.

„Was mich am meisten motiviert, ist, den Menschen dabei zu helfen, ebenfalls aktiver und bewusster zu sein“, erzählt Paulina, die, als ob die ganze Arbeit in Cancún und die Präsidentschaft des Global Board der Plant-for-the-Planet nicht genug wäre, noch die Zeit fand, dabei zu helfen, die Initiative Climate Strike zu aufzubauen, in welcher Kinder und Jugendliche auch den Druck auf die lokalen und globalen Führungen und auf die Regierungen fokussieren, damit diese wirkliche Verpflichtungen in Bezug auf den Klimawandel eingehen.

Paulina glaubt, dass die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eine Art ist, eine Generation zu bilden, die die nötigen Veränderungen in der Welt hervorbringen kann. Deshalb geht sie von Schule zu Schule, von Pflanzung zu Pflanzung, und inspiriert und formt die zukünftigen Entscheidungsträger dieser Welt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s